Donnerstag, 24. Juli 2014 Schlagwörter: ,

Frauenhilfe damals

Das war das Motto des Erzählcafés der Frauenhilfe Ochtrup im Seniorenheim an der Parkstrasse.

Nach einem gemütlichen Kaffetrinken wurde die Geschichte der Evangelischen Frauenhilfe beleuchtet.

Seit wann gibt es Frauenhilfe, wer hat sie gegründet, was waren die Ziele und wie hat Frauenhilfe sich bis heute entwickelt? Dazu ließ man die über 100-jährige Geschichte des Verbandes Revue passieren und frischte somit das alte Wissen auf.

Aenne de Jager seit 1938 bei der Frauenhilfe

Frau Aenne de Jager ist seit 1938 aktives Mitglied und fehlt bei keinem Gruppennachmittag

Anschließend erzählten die Frauen von ihren Erfahrungen und Erlebnissen in der Frauenhilfe, dass es früher eher selbstverständlich war, in den Verband einzutreten, um sich zu engagieren und zu helfen. Besonders das Gemeinschaftsgefühl, Ausflüge und die Fürsorge untereinander sind in guter Erinnerung geblieben.

Kette Frauenhilfe

Jeder schöne Augenblick ist eine Perle, die wir auf die Kette des Lebens fädeln.

Und die Frauen überlegten, was sie mit “Frauenhilfe” verbinden, was wichtig und bereichernd war und ist. So entstand eine besondere Kette, die uns an Tradition und Gegenwart erinnert.

Frau Aenne de Jager ist seit 1938 aktives Mitglied und fehlt bis heute bei keinem Gruppennachmittag. Für diese außergewöhnlich lange Mitgliedschaft wurde Frau de Jager an diesem Nachmittag mit einer Urkunde vom Landesverband Soest geehrt.

Gisela Rohrschneider