Sternenkinder – Abschiednehmen, bevor das Leben beginnt.

Foto: Friedhof Enschede, Copyright: Dieter Lange-Lagemann

Im engeren und ursprünglichen Sinn werden als „Sternenkinder“ solche Kinder bezeichnet, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm vor, während oder nach der Geburt versterben. Im weiteren Sinne wird der Begriff von betroffenen Eltern auch für solche Kinder verwendet, die mit einem größeren Geburtsgewicht versterben. In Ochtrup haben sich Vertreter der beiden Kirchengemeinden, Hebammen, Bestatter sowie der Hospizverein zusammengefunden, um in Ochtrup eine Sternenkinderstele zu errichten. Dort soll die Gelegenheit geschaffen werden, um an frühere Sternenkinder zu erinnern. Es soll aber auch ein aktueller Bestattungsplatz damit geschaffen werden. Die katholische Kirchengemeinde hat einen Platz auf dem Friedhof Oster zur Verfügung gestellt. Der Arbeitskreis „Sternenkinderstele für Ochtrup“ hat sich für eine Sandsteinstele der Bentheimer Bildhauerin Petra Röseler-Lansmann entschieden. Stele und Herrichtung einer angenehmen Erinnerungsstätte kosten viel Geld. Dafür wird um Spenden gebeten.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Hospizvereins Ochtrup.

Dieter Lange-Lagemann
Hospizverein Ochtrup e.V.