Mittwoch, 06. November 2013 Schlagwörter:

Schütz’ musikalische Exequien in der Evangelischen Kirche in Ochtrup

Schütz - Musikalische Exequien

Schütz – Musikalische Exequien

Am Samstag (16. November) findet um 17 Uhr in der Evangelischen Kirche Ochtrup ein Geistliches Konzert mit Werken von Heinrich Schütz und Felix Mendelssohn Bartholdy statt. Interpretiert werden die Werke durch den Chor fEinklang des Musikschulzweckverbands Ochtrup, Neuenkirchen, Wettringen und Metelen unter der Leitung von Sabine Klups-Baller. An der Orgel begleitet wird der Chor von Günter Baller, der am Violoncello von Hans-Otto Kaufmann unterstützt wird.
Als Hauptwerk werden in diesem Geistlichen Konzert die Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz erklingen. Diese Komposition gilt zu Recht als eines der bedeutendsten Chorwerke des frühbarocken Meisters. Ihre Entstehungsgeschichte ist mit dem Tod des Geraer Landesfürsten Heinrich Posthumus zu Reuß verwoben, der zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges die Geschicke des Landes gelenkt hat: Ein Jahr vor seinem Ableben beginnt er voller Todesahnungen mit der Vorbereitung seines eigenen Begräbnisses. Er beauftragt die Anfertigung eines kostbaren kupfernen Sarkophags, den er mit Bibeltexten und Choralstrophen beschriften lässt. Auch legt er bereits zu Lebzeiten die Textvorlagen für die zwei Leichenpredigten fest, die während der Trauerfeiern gehalten werden sollen. Nach seinem Willen sollten alle diese Bibeltexte und Choralstrophen in Musik umgesetzt bei seiner Beisetzung erklingen. Diese Sarginschriften und Predigttexte stellen die textliche Vorlage der musikalischen Exequien von Heinrich Schütz dar. Er komponierte darüber ein dreiteiliges Werk für bis zu achtstimmigen Chor und sechs Solisten, das das theologisch durchdachte Programm des Sarges musikalisch vielfarbig und als trostspendendes Zeugnis der Frömmigkeit abbildet.
Außer den Musikalischen Exequien wird der Chor mit „Herzlich lieb hab ich dich, o Herr“, „So fahr ich hin zu Jesu Christ“ und „Also hat Gott die Welt geliebt“ drei thematisch passende Motetten aus der Geistlichen Chormusik von Heinrich Schütz darbringen.
Mit Felix Mendelssohn Bartholdys „Drei geistlichen Lieder für Solo Alt und Chor“ erwartet den Zuhörer dann ein Zeitsprung von gut 300 Jahren in der Musikgeschichte. Das Thema dieser drei Lieder ist die Suche nach der Hilfe Gottes und dem Vertrauen auf Gottes Güte. Solistin dieses Werkes wird Rita Viefhues sein, die neben Brigitte Schmitter Wallenhorst und Clara Beutler, Sopran, Bernd Rösemeier und Franz Bock, Tenor und Ken Roßlau und Günter Herberg, Bass, auch in den Musikalischen Exequien als Altistin zu hören sein wird.

fEinklang

fEinklang

Der Chor fEinklang wurde ursprünglich als Projektchor des Musikschulzweckverbands gegründet. Seit 1998 wird der Chor von Chorleiterin Sabine Klups-Baller geleitet und tritt seit dem regelmäßig mit Konzerten an die Öffentlichkeit. So wurden in den vergangenen Jahren neben den Exequien Kantaten von Mozart und Buxtehude aufgeführt, Bachs „Jesu, meine Freude“, Griegs „Vier Psalmen“, aber auch große Chorwerke mit Orchester wie Bachs Magnificat oder das Requiem von John Rutter.
Das Konzert wird am Sonntag (17. November) in Emsdetten in der katholischen Kirche St. Pankratius wiederholt. Karten für beide Konzerte sind zum Preis von 10 Euro bei den Chormitgliedern und an der Abendkasse erhältlich. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.